Englisch

Artor Jesus Inkerö, Amsterdam

In the Studio

»Wir werden alle kategorisiert und zu Stereotypen gemacht.«

Die nordeuropäische Szene für zeitgenössische Kunst entwickelt neue Dynamiken und wird zunehmend von internationalen Sammlern beobachtet. Mit den Nordic Notes lenken wir regelmäßig den Blick auf die nordische Kunst- und Kulturszene und stellen ihre wichtigsten Akteure vor.

Die nordeuropäische Szene für zeitgenössische Kunst entwickelt neue Dynamiken und wird zunehmend von internationalen Sammlern beobachtet. Mit den Nordic Notes lenken wir regelmäßig den Blick auf die nordische Kunst- und Kulturszene und stellen ihre wichtigsten Akteure vor.

Was wäre, wenn dein ganzes Leben eine Performance wäre? Queer-Performance-Künstler Artor Jesus Inkerö taucht mit einer langfristigen performativen Forschung tief in traditionelle Formen von Männlichkeit ein. Die Infiltration in die Subkultur im Fitnessstudio führte zu einer Transformation, die weit über das Streben nach Muskelzuwachs hinaus eine ausbreitende Wirkung hatte. Die vollendeten Kunstwerke, Videos und Installationen sind unmöglich zu erfassen, ohne den vollständigen Prozess der körperlichen Transformation, der zu den Kunstwerken führte, zu verstehen. Nach einem längeren Aufenthalt in Helsinki als ursprünglich geplant ist Inkerö zurück in Amsterdam, abwechselnd im Haus der Kindheit und in der Wohnung, die Inkerö mit dem Partner teilt.

Artor, es gibt keinen anderen Zugang zu deiner Kunst als über dein ‚körperliches Projekt‘ zu sprechen. Im Jahr 2016 hast du im Fitnessstudio von Grund auf mit dem Training begonnen.
Mein Körperprojekt ist eine Performance, die ich als Plattform nutze, um Kunst zu schaffen. Dabei unterziehe ich mich alltäglichen Transformationen von Männlichkeit wie Bodybuilding, Ernährung, Sprache und Kleidung. In meinen Kunstwerken vermische ich den Alltag, all das, was sich darin abspielt, und mich selbst als queeren Menschen zu einer Reihe von Arbeiten, die versuchen, eine Version der Welt, in der wir leben, darzustellen. Ich forme die Dinge zu Videos, Fotografien, Skulpturen und Installationen. Meine performativen Prozesse finden oft an Orten statt, wo sie vom Publikum nicht unbedingt als Kunst angesehen werden, wenn ich trainiere, wenn ich esse, wenn ich in sozialen Medien surfe, wenn ich Fahrrad fahre. Die Alltagswelt, in der ich lebe, wird künstlerisch durch die Dinge geprägt, mit denen ich mich umgeben habe.

Über das Alltägliche und das zu sprechen, womit man umgeben ist: Du hast neongrünes Haar, das dem der Musikkünstlerin Billie Eilish ähnelt, hat sie gerade einen Einfluss auf dich?
Sie übt einen totalen Einfluss auf mich aus. Ihre Musik ist großartig, aber meine Bewunderung hat damit zu tun, wie Billie ihre Plattform nutzt, um über ihren Körper in Bezug auf die Musikindustrie und die Normen, denen Frauen ausgesetzt sind, zu sprechen. Sie hat sehr öffentlich darüber gesprochen, wie sie ihren Körper präsentiert haben möchte. Auch andere Prominente haben ihren Körper intensiv von den Medien und der Öffentlichkeit beobachten lassen, zum Beispiel Justin Bieber, Kim Kardashian und Caitlyn Jenner; es ist ein interessanter Diskurs in Bezug auf das, was ich mit meinem Körper und mir selbst mache.

16 artor jesus inkerö c silvia martes

Während deines Körperprojekts hast du sowohl Fotos als auch Videos produziert. Abgesehen davon WAR das Projekt selbst das Kunstwerk. Hast du das in irgendeiner Weise dokumentiert?
Ich versuche, alles zu dokumentieren. Ich filme die ganze Zeit mit meinem Handy. Es fühlt sich an, als hätte ich eine chronische Selbst-FOMO (Fear of missing out; dt. Angst, etwas zu verpassen). Ich möchte die Möglichkeit haben, in der Zeit zurückzugehen, durch mein Handy zu scrollen und mich selbst über die Zeit hindurch zu sehen. Ich notiere auch Dinge in meinen Tagebüchern.

Hat dieses strenge Regime der Dokumentation deines Lebens irgendwie mit der Gewohnheit zu tun, deineFortschritte im Fitnessstudio im Überblick zu behalten?
Es fing damit an, dass ich bemerkte, wie die Bodybuilder ihre Fortschritte nachverfolgten, also fing ich auch an, alles zu nachzuverfolgen. Ich liebe die Idee, eines Tages die Möglichkeit zu haben, in all diese Informationen einzutauchen. Das ist etwas, das ich noch immer nicht getan habe, aber ich bin mir meiner Faszination für Archive und Daten bewusst, und ich sammle meine seit 2016. Mein primäres Tagebuch dient dazu, den Überblick über meine Gefühlswelt zu behalten und zu sehen, wie meine Arbeit meinen Geisteszustand beeinflusst. Mein zweites Tagebuch dient der Fitness. Ich messe grundlegende Dinge wie mein Gewicht und andere langweilige Dinge. Manchmal messe ich nur den Umfang meines Handgelenks, um das im Auge zu behalten.

Wie verlief der Prozess?
Als ich mit meiner Körperarbeit begann, habe ich mich sehr auf die Subkultur des Bodybuildings konzentriert. Im Laufe der Zeit bemerkte ich, wie der Lebensstil weniger roboterhaft und irgendwie ein natürlicherer Teil von mir geworden war. Ein paar Jahre nachdem ich mit meiner Performance begonnen hatte, erreichte ich einen Punkt, an dem ich aufhörte, die Dinge so krampfhaft zu messen. Das brachte mich dazu, Männlichkeit im weiteren Sinne zu erforschen, und nicht nur aus der engen Sicht der Männlichkeit in Bezug auf die Muskulösität.

Was ist das Ergebnis deiner partizipatorischen Forschung in der Subkultur?
Die Bodybuilding-Subkultur hat mich viele praktische Lektionen gelehrt. Die Erfahrung gab mir auch Momente der Akzeptanz. Einmal beim Bankdrücken gab mir ein vorbeigehender „Typ“ den Daumen hoch. Das sind die merkwürdigen Momente, in denen man sich als Teil einer Subkultur akzeptiert fühlt, aber es sind auch Momente der Inklusion aufgrund deiner körperlichen Erscheinung. Und dann gab es auch Momente, in denen mich jemand fragte, ob ich daran interessiert sei, Steroide zu kaufen. Als ich mich auf meine Reise begab, war mein Standpunkt sehr eng gefasst, und ich erwartete, dass meine Reise meine Gedanken über Männlichkeit und über Menschen, die normativ sind, erweitern würde. Natürlich gehen alle möglichen Leute ins Fitnessstudio, nicht nur toxische Macho-Männer. Es trifft einen ziemlich hart, weil alles so offensichtlich normal ist. Das sind typische Väter, Mütter, Anwälte, Buchhalter und Kunstschaffende, die „normalen Menschen“.

Erzähl mir mehr über deine Methode.
Woran ich am meisten arbeiten musste, war das Verhalten. Ich tat dies hauptsächlich durch Beobachtung und Nachahmung. Ich wollte in diese spezifisch männlichen Subkulturen eindringen, indem ich mich anpasste, um einer dieser Menschen zu werden. Man muss lernen, wie man sich zu verhalten hat und wie in der verbalen und nonverbalen Sprache der Subkultur kommuniziert wird. Das ist so etwas wie der Zugangspunkt, es ist, als ob man ein Doppelagent wäre.

14 artor jesus inkerö c silvia martes
15 artor jesus inkerö c silvia martes

Ich finde, dass deine Kunst zugänglich ist und in unserer Zeit, in der wir uns auf den Körper konzentrieren, sehr gebraucht wird. Du hast eine kritische Zeit getroffen.
Ich glaube, dass es unmöglich ist, über den Körper zu sprechen, ohne über Identität zu sprechen. Nehmen wir als Beispiel Billie Eilish, wir können nicht über sie als bloßen Körper sprechen, da sie auch eine Person ist. Ich finde, dass der Diskurs über Körper durch Menschen wie sie tiefer wird.

Dein Körperprojekt wurde nicht auf Instagram ausgeweitet. Was denkst du über diesen Schauplatz zur Darstellung deines Körpers?
Instagram ist definitiv etwas, das ich viel für meine Forschung verwende. Irgendwann bin ich allen nicht mehr gefolgt und habe angefangen, den Berichten zu folgen, die für meine Forschung über Männlichkeit wichtig waren, vor allem bestimmte Marken, um einen Algorithmus zu generieren, der in diese Figur, die ich werden wollte, einfließen würde. Selbst als Fotoprojekt ist Instagram interessant, weil die Menschen wählen, wie ihre Körper gesehen werden, und so eine materialisierte Geschichte über sich selbst schaffen. Dennoch habe ich das Gefühl, dass der Kern meiner Arbeit darin besteht, mich mit meiner eigenen Identität auseinanderzusetzen und mich selbst als Material zu verwenden, denn dem sind keine Grenzen gesetzt. Ich kann mit mir selbst tun, was immer ich will, um jedes persönliche oder künstlerische Ziel zu erreichen, das ich mir ausgesucht habe.

Wie haben die Menschen auf deinen Wandel reagiert?
Die Menschen fingen an, mir mehr zu vertrauen, mehr um Hilfe zu bitten und gute Dinge über mich anzunehmen. Das Seltsamste, was ich getan habe, war, als ich versuchte, meine Freunde zu verprellen. Ich habe versucht, Freundschaften zu schließen, die meiner Arbeit zugutekommen würden, und Freundschaften zu beenden, von denen ich das Gefühl hatte, dass sie mich zurückwerfen würden. Es war nicht nur eine riesige psychologische Krise für mich, die Notwendigkeit von Freundschaften nicht zu erkennen, sondern es war auch ignorant und arrogant von mir, das meinen Freunde und den Menschen, die mir vertrauten, anzutun. Teilweise war es auch so, dass es meinen Freunden schwerfiel, mich als das zu akzeptieren, was ich sein wollte. Ich hatte damit zu kämpfen, mich neu als jemand anderes zu identifizieren und dann das Gefühl zu haben, dass sie nicht mehr mit mir befreundet sein wollten, weil ich mich so darstellte. Ich denke, das ist der Grund, warum ich die Bedeutung der Person im Körper hervorhebe. All diese Forschungen über Subkulturen und Körpertransformationen sind so sehr mit meinem eigenen Leben und den Ereignissen, die sich dort abspielten, verbunden. Meine Arbeit bestand nicht nur darin, ein Fitnessstudio zu abonnieren und sexy zu werden.

Du meinst, die Welleneffekte haben sich weit verbreitet?
Das war etwas, das ich nicht erwartet hatte. Ich schnitt mir die Haare kurz und meine Mutter war schockiert. Früher hatte ich lange Haare und bin so viel eher als queer durchgegangen. Ihre erste Bemerkung war, warum ich hässlich sein wollte. Es ist so seltsam, dass mein eigener Personenkreis mich anfangs ablehnte, wie sie mir das Gefühl gaben, fremd zu sein, eine andere Version von mir selbst zu sein. Sie sahen mein Projekt als etwas an, das für mich und meine Identität extrem verletzend war, was es auch war. Ich erkenne jetzt an, dass es selbstzerstörerischer war, als ich gedacht hatte. Es ist aus Sicht der psychischen Gesundheit definitiv nicht empfehlenswert, die Dinge zu tun, die ich getan habe, und auch nicht die Wirkung, die es auf den engen Personenkreis hatte, den ich hatte. Ich war überrascht, wie stark das Aussehen sogar mit den politischen Ansichten eines Menschen kollidieren kann.

12 artor jesus inkerö c silvia martes

Dein Projekt war voll im Gange. Du hast es rund um die Uhr gelebt. Du sagtest, dass du Dinge getan hast, die nicht gut für deine mentale Gesundheit waren. Aber du warst dir der Nachteile bewusst und konntest die Verantwortung übernehmen, oder?
Wenn du meinst, dass ich alle Situationen unter Kontrolle hatte, dann glaube ich nicht, dass ich das war. Ich hatte wöchentliche Zusammenbrüche. Das Schwerste, was ich bisher gemacht habe, war die Verhaltenstherapie. Daran habe ich 13 Monate lang teilgenommen. Wir arbeiteten daran, die weiblichen Aspekte meines Verhaltens und meiner Stimme zu eliminieren, um mich in einem normativen Sinne männlicher zu machen. Wir übten alles, von der Art und Weise, wie ich meine Stimme oder mein Lachen im Hals produziere, bis hin zur vollen Körperhaltung und den Gesten meines Körpers. Das war etwas, das mich definitiv zerrissen hat.

Und um diese Transformation zu verarbeiten, hast du eine andere Therapie gemacht?
Die Veränderungen in meinem Leben machten mich depressiv und angespannt, sodass ich eine andere Art von Hilfe brauchte. Das soziale Leben, das ich früher geführt hatte, brach völlig zusammen. Ich bin aber glücklich, dass ich so viele Dinge wieder aufbauen konnte.

Wenn du dich an die Zeit vor dem Projekt erinnerst, ist es möglich, dahin zurückzukehren?
Na ja, die Zeit ist vergangen, und meine Welt hat sich verändert. Neue Werke, an denen ich jetzt arbeite, werden nicht unbedingt direkt von meinem Körper oder meiner Identität sprechen. In diesem Frühjahr habe ich über Häuslichkeit, Familie und Zuhause geforscht. Ich habe mich mit sehr physischen Strukturen und Objekten beschäftigt, statt mit abstrakten, wie etwa der zeitgenössischen Hausarchitektur oder den Gegenständen, die ein Zuhause ausmachen. Die westliche Tradition von Heim und Familie schließt die Queerness aus. Wie könnte man überhaupt anfangen, ein Zuhause zu bilden, wenn man queer ist, ohne dass es eine Darstellung eines heterosexuellen Lebensstils ist? Und warum werden queere Menschen nur als eine Kategorie der Sexualität angesehen, wenn wir so viel mehr als das sind? Heterosexuelle Menschen werden als ein natürlicher Teil der Familie und der Gesellschaft betrachtet, aber offensichtlich ist das nur der gegenwärtige Zustand unserer Zeit, und daran ist nichts Natürliches. Wie das Konzept einer offenen Küche ist auch das eine derzeit sehr beliebte Baulösung: Ursprünglich sollte so die Ehefrau Teil des gesellschaftlichen Lebens der Familie werden. Als Konzept ist es bereits Jahrzehnte alt, aber erst in jüngster Zeit wurde es als Teil der häuslichen Architektur umgesetzt. Ich frage auch: Sind diese heutigen Strukturen auch für die heterosexuellen Cis-Menschen überhaupt noch gültig? Der Bau von Zweizimmerwohnungen mit einem Kinderzimmer setzt voraus, dass heterosexuelle Paare Nachwuchs haben wollen.

War es dir wichtig, dass du die Akzeptanz der Mitglieder der Bodybuilding-Subkultur erreicht hast?
Ich war neugierig darauf, Menschen kennenzulernen, die den gleichen Raum mit mir teilen. Einen Raum zu teilen ist entscheidend, weil er die eigentliche Gesellschaft dieser Subkultur hervorbringt. Ich fühlte mich als Teil einer Gruppe, und ich spürte, dass sich in mir eine Veränderung vollzog, dass ich als Teil einer Gemeinschaft anerkannt wurde. Ich glaube, Subkulturen erweitern tatsächlich unser häusliches Leben, und dann wiederum erweitern sie den Begriff der Familie.

07 artor jesus inkerö c silvia martes

In deiner Videoarbeit Swole (2017) verwendest du einen Teil des Jargons der Bodybuilding-Subkultur in Textnachrichten, die auf dem Bildschirm erscheinen. Ich konnte nicht umhin, das homoerotische Aufflackern zu bemerken?
Es liegt eine Sinnlichkeit in dem, was man als männliche Interaktion bezeichnen könnte. Männer sind Menschen, und sie handeln in diesen sinnlichen und zärtlichen Momenten, die sie miteinander teilen. Es ist schade, dass dies nicht Teil ihres kulturell akzeptierten Verhaltens ist. Die westliche Männlichkeit ist noch nicht ganz so wie das Konzept der offenen Küche. Sie ist traurig und lustig zugleich. Ich sehe Bodybuilder, die ihren Körper auf sinnliche Weise erforschen, wenn sie posieren, oder enge Kleidung tragen, aber gleichzeitig dürfen Männer nicht sensibel sein.

Mir gefiel, was du in einem Interview sagtest, dass die Kunst Signale aus der Zeit aufnimmt, in der wir leben. Was glaubst du, was zukünftige Generationen denken werden, wenn sie auf unsere Zeit zurückblicken, was unsere Fixierung auf den Körper betrifft?
Wir werden alle kategorisiert und zu Stereotypen gemacht. Wir müssen lernen zu lesen, wie unsere Gesellschaft strukturiert ist und dann diese Strukturen wieder entlernen. Nicht-binär und queer zu sein, ist für mich auch mit dem verbunden, als was ich im Leben durchgehe. Ich genieße das Privileg, weiß zu sein und als Mann durchzugehen; es ist definitiv vorteilhaft in Bezug auf Sicherheit, Kontrolle und Zugang. Also zu sehen, wofür dein Körper steht und welche Privilegien du hast, ist die Art von Moment, die man aus diesem Tag herausnehmen sollte.

Wie siehst du die Bewegung der Körperpositivität, ist sie real oder nur eine Illusion?
Körperpositivität ist großartig in Bezug auf die Sichtbarmachung von Diskriminierung, Fat Shaming und unrealistischen Erwartungen. In der Diskussion darüber fehlt oft der vollständige Kontext des Körpers, die Kultur, von der er umgeben ist, die Identität und die Person, die den Körper trägt. Die Diskussion, die es gibt, ist immer noch sehr oberflächlich in dem Sinne, dass sie nur den Kampf zeigt, den die meist privilegierten Menschen damit haben, sexy zu sein. Für mich fühlt es sich wie ein Problem an, dass die Diskussion nicht tiefer geht, dass sie Behinderungen, psychische Gesundheit oder die vielen Dinge, mit denen Menschen tatsächlich kämpfen, nicht einbezieht.

Du siehst Körperpositivität also weiter gefasst?
Wenn wir von „Körpern“ sprechen, als ob es sich um getrennte Einheiten handeln würde, hat man das Gefühl, dass sie so sehr von uns selbst und unseren Identitäten getrennt sind, als ob sie zwei verschiedene Dinge sind, was sie nicht sind. Deshalb ist es so seltsam, dass wir nur über die physischen Aspekte der Erscheinungen unseres Körpers sprechen und die Identität und die Person völlig außer Acht lassen.

Hast du das Gefühl, dass du dich aus der Blase befreit hast, in der du dich lange Zeit befandest?
Die Blase meiner Arbeit besteht noch immer. Ich habe mir numerische Ziele gesetzt, die ich erreichen möchte und die ich zumindest jetzt noch nicht erreicht habe. Die Lektionen, die ich durch meine Arbeit gelernt habe, sind Klischees, aber sie passen auch zu meiner hyperkapitalistischen Ästhetik. Ich nehme an, am Ende geht es darum, was wichtig ist und zu welchem Zweck.

01 artor jesus inkerö c silvia martes

BUBBLE, 2017, Full HD Video, Ton, Farbe, 18:22 , Videostandbild, mit freundlicher Genehmigung des Künstlers

JUSTIN, 2016, Foto, mit freundlicher Genehmigung des Künstlers

Short Reach, 2019, 4K-Video, 3 Kanäle, 4-Kanal-Ton, Farbe, 11:00, Videostandbild, mit freundlicher Genehmigung des Künstlers

Score, 2019, Performance, Performance-Dokumentation bei Rijksakademie Open, Videostill, Foto von Arvo Leo

Interview: Rasmus Kyllönen
Fotos: Silvia Martes

Link: Artor Jesus Inkerös Webseite

@artorjesusinkero

Connect with us
Als Subscriber erfahren Sie als erstes von neuen Stories und Editionen und erhalten unser zweiwöchentliches Culture Briefing.